Qlik Sense und Qlik View kurz erklärt

Das Softwareunternehmen Qlik schneidet mit seinen beiden BI-Produkten Qlik Sense und Qlik View bereits seit Jahren bei Umfragen sehr gut ab – so auch wieder im Magic Quadrant 2018 von Gartner. Wir stellen Ihnen die beiden Lösungen unseres Partner-Hauses heute kurz vor.

Seit Langem an der Spitze

Bereits 2017 gehörte Qlik im BARC-Report zu den am besten bewerteten BI-Tools. Und auch 2018 schneidet Qlik im Magic Quadrant wieder hervorragend ab. Vor allem die hohe Benutzerfreundlichkeit und die intuitiven Visualisierungsmöglichkeiten überzeugen die Qlik-User. Die innovative Assoziative Engine sorgt dafür, dass lineare, abfragebasierte SQL-Datenauswertungen der Vergangenheit angehören und die Kombination von Datenquellen jeglicher Größe möglich werden.

Quelle: Qlik/Gartner (Februar 2018)

Qlik hat aktuell zwei BI-Plattformen auf dem Markt, die sich in ihrer Gewichtung leicht unterscheiden: Qlik View und Qlik Sense.

Qlik View – der restaurierte Oldtimer

Qlik View ist bereits seit Mitte der 1990er Jahren auf dem Markt und überzeugt vor allem aufgrund der unkomplizierten Implementierung von Dashboard-Anwendungen. Geteilte Business-Intelligence-Reports und die Visualisierung von Daten stehen hier im Mittelpunkt. Qlik View lässt sich jedoch nur mit der Unterstützung von Entwicklungsexperten im vollen Umfang nutzen und ist nicht für die mobile Nutzung optimiert.

Qlik Sense – der neue Sportwagen

Qlik Sense ist die 2014 gelaunchte Komplettlösung zur Datenexploration und -visualisierung des Softwareherstellers. Der Schwerpunkt liegt hier – im Gegensatz zu Qlik View – auf dem Thema Self-Service: Nutzer können auch ohne Programmierkenntnisse intuitiv eigene Analyse-Workflows und Dashboards erstellen, indem sie Daten miteinander verknüpfen und einfache Formeln entwickeln. Da Qlik Sense alle Analysen und Visualisierungen auf Basis eines HTML5-Client darstellt, ist die Anwendung mobil und geräteunabhängig und bietet zahlreiche Kollaborationsmöglichkeiten.

Die Assoziative Engine – der starke Motor

Die Grundlage aller Qlik-Produkte ist die dahinterliegende, innovative Assoziative Engine, die eine unbegrenzte Anzahl von Datenquellen jeglicher Größe erlaubt und aufgrund ihrer assoziativen Datenindizierung die intuitive Datenexploration unterstützt – und so auch Zusammenhänge aufdeckt, die andere abfragebasierte BI-Tools nicht finden. Das heißt, der Nutzer muss nicht länger bestimmte Abfragen entwickeln, da Qlik auch komplexe Zusammenhänge selbst erkennt. Verknüpft man z. B. verschiedene Datenquellen miteinander, prüft Qlik anhand der Feldbezeichnung, ob es Übereinstimmungen gibt, und nimmt diese Felder als Schlüssel. Auch bei unterschiedlichen Feldbezeichnungen, wie zum Beispiel „Kundennr“ und „Kundennummer“, ist Qlik in der Lage, die Verknüpfung automatisch herzustellen, da auch der Inhalt der Spalten einbezogen wird. Gibt es eine hohe Übereinstimmung, wird das Feld als Schlüssel vorgeschlagen. Da all dies auf der grafischen Oberfläche abläuft, können Nutzer Anpassungen auch ohne Programmierkenntnisse per Drag & Drop vornehmen.

Erweiterungen

Nicht zuletzt ermöglicht Qlik auch umfangreiche Erweiterungen seiner Produkte. Qlik-eigene Erweiterungen sind beispielsweise Qlik NPrinting zur Erstellung von ansprechenden Berichten oder Qlik GeoAnalytics zur Analyse von standortbezogenen Daten. Aber auch Partner können eigene Extensions bauen. Diese sind zum Teil frei verfügbar. Die Tools reichen von der Unterstützung beim Dashboard-Aufbau über Planungstools bis hin zum Einbinden externer Programmiersprachen, z. B. zur Berechnung von komplexen statistischen Werten.

Möchten auch Sie herausfinden, wie Qlik Sie weiterbringen kann? Dann kontaktieren Sie uns noch heute!

By | 2018-09-14T16:13:54+00:00 14. September 2018|Categories: BI Know-how|